Publikationen

                                                               III. AUFSÄTZE
  
  1. Die verschmähte 'Gnade der späten Geburt'. Versuche literarischer Vergangenheitsbewältigung bei Jurek Becker, Gert Heidenreich und Peter Schneider. In: Das Argument, Jg. 1987, Heft 1, S. 41-49.
  2. Kalter Krieg und deutsche Teilung. 1949-1991. In: Diagonal. Zeitschrift der Universität-Gesamthochschule-Siegen, Jg. 1991, Heft 2, S. 202-212.
  3. Über experimentelles Theater. Bertolt Brechts Konzept eines 'neuen' Theaters der Zukunft. In: Diagonal. Zeitschrift der Universität-Gesamthochschule-Siegen, Jg. 1992, Heft 1, S. 239-254.
  4. Das verlorene Ich. Richard Beer-Hofmanns Pantomime 'Pierrot Hypnotiseur' (1892). In: Richard Beer-Hofmann (1866-1945). Studien zu seinem Werk. Hg. v. Norbert Otto Eke und Günter Helmes. Würzburg 1993, S. 156-168.
  5. Der Jugendstil der 'Jugend'. Eine literarisch-künstlerische Zeitschrift der Jahrhundertwende. In: Philobiblon, Jg. 1993, Heft 3, S. 258-272; (= Erstveröffentlichung: ›MuK‹ - Veröffentlichungen zum Forschungsschwerpunkt ›Massenmedien und Kommunikation‹ an der Universität-Gesamthochschule-Siegen, Heft 79, Siegen 1992.)
  6. Blindsein in einer Welt voller Zeichen und Symbole. In: Diagonal. Zeitschrift der Universität-Gesamthochschule-Siegen, Jg. 1993, Heft 1, S. 35-55.
  7. Modern sei der Poet, modern vom Scheitel bis zur Sohle. Zum Verhältnis von Kunsttheorie und literarischer Praxis bei Arno Holz. In: Arno Holz (1863-1929). Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur. Bd. 121, hg. v. Heinz Ludwig Arnold. München 1994, S. 43-52.
  8. Vita und Auswahlbibliographie zu Arno Holz. In: Arno Holz (1863-1929). Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur. Bd. 121, hg. v. Heinz Ludwig Arnold. München 1994, S. 114-127.
  9. Zufallskarussell der Liebe. Zu Geschichte und Struktur von Arthur Schnitzlers 'Reigen'. In: Diagonal. Zeitschrift der Universität-Gesamthochschule-Siegen, Jg. 1994, Heft 2, S. 21-34.
  10. Schriftsteller und ihr Staat. Die Jahre 1945 bis 1949 als Zeit des Nachdenkens über Deutschland und Europa. In: Deutsch in Europa - Europäisch in Deutschland. Beiträge zum deutsch-europäischen Einigungsprozeß. Hg. v. Barbara Räsch-Trill und Erwin Wagner. Hildesheim 1994, S. 161-192; (= Ringvorlesung, die an der Universität Hildesheim stattgefunden hat.)
  11. Der neue Drang zu Jakob Michael Reinhold Lenz. In: Das achtzehnte Jahrhundert. Heft 2, Jg. 1994, S. 175-184.
  12. »Ein ›Huhn‹ im Topf jedes Bauern macht den gallischen ›Hahn‹ verenden…« Zur politischen Unmündigkeit des Volkes in Georg Büchners 'Dantons Tod'. In: 'Weine, Weine, Du Armes Volk' – Das verführte und betrogene Volk auf der Bühne. Gesammelte Vorträge des Salzburger Symposions 1994. Hg. v. Franz Viktor Spechtler u.a., Salzburg 1995, Bd. 2., S. 485-501.
  13. Anna Seghers – Der gerechte Richter (1957/1990). Fragmentarische Systemkritik einer überzeugten Sozialistin. In: Lili. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 103, Jg. 1996, S. 146-158.
  14. Goethe als Herausforderung. Parodistische Reaktionen auf den literarischen Kanon. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, Heft 3, Herbst 1996, (Leitthema: Literaturkanon in Schule und Hochschule. Verantwortlich betreut von Jörg Schönert und Jürgen Wolff), S. 21-30.
  15. Die bunte Welt der vielen Bilder. Fernsehen und Fernsehwerbung – Kinder und Kinderfernsehen. In: Kindermedien – Medienkinder. Hg. v. Dirk-Ulf Stötzel und Günter Helmes. Würzburg 1997, S. 295-312.
  16. Anna Seghers – 'Überfahrt' (1971). Liebesgeschichte, Zeitporträt und Erzählung über das Erzählen. In: Euphorion, 1998 (Heft 2), S. 31-53.
  17. So wirklich ist die Möglichkeit. Drei Schweizerinnen und die Destabilisierung etablierter Vorstellungsbilder: Hanna Johansen (d.i. Hanna Margarete Muschg), Verena Stefan und Claudia Storz. In: Viginia, Jg. 1998, 9 Sp.
  18. Über die Unfähigkeit der Amerikaner, sich ein Bild vom Vietnam-Krieg zu machen – Der Krieg, die Medien und Stanley Kubricks Film 'Full Metal Jacket' (1987). In: Lili. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 112, Jg. 1998, S. 37-52; sowie in: Kriegserlebnis und Legendenbildung. Jahrbuch der Erich-Maria-Remarque-Gesellschaft, Jg. 1999, S. 229-242; (= Symposium zum Thema 'Kriegserlebnis und Legendenbildung', das an der Universität Osnabrück stattgefunden hat.)
  19. Ästhetische Innovation. Zur Dekonstruktion etablierter Erzählstrukturen bei Virginia Woolf, Nathalie Sarraute und Ingeborg Bachmann. In: Frauen–Literatur–Geschichte. Schreibende Frauen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hg. v. Hiltrud Gnüg/ Renate Möhrmann. 2., vollständig neu bearb. Aufl., Stuttgart 1999, S. 533-548.
  20. Leiden an Nachkriegsdeutschland. Zum politischen Engagement von Stefan Andres. In: Gesammelte Vorträge des Stefan–Andres–Symposions. Hg. v. Michael Braun. Trier 1999, S. 53-72.
  21. »Augen in der Großstadt«: Die Großstadt, ein Wahrnehmungsraum der Moderne. In: Großstadtlyrik. Hg. v. Waltraud Wende. Stuttgart 1999, S. 5-39.
  22. Theodor Fontane – 'Effi Briest' (1895). Eine Ehe zwischen kollektiven Erwartungsmaximen und privatem Glücksanspruch. In: Theodor Fontane am Ende des Jahrhunderts. Im Auftrag des Fontane Archivs hg. von Hanna Delf von Wolzogen in Zusammenarbeit mit Helmuth Nürnberger. Bd. 2: Sprache – Ich – Roman – Frau. Würzburg 2000, S. 147-162; (= Internationales Symposium des Theodor–Fontane–Archivs in Potsdam.)
  23. »Die deutsche Kultur und die umliegenden Dörfer halten den Atem an ...« – Zur Wirkungsgeschichte eines Klassikers. In: Klassik und Anti-Klassik. Goethe und seine Epoche. Hg. v. Ortrud Gutjahr und Harro Segeberg. Würzburg 2000, S. 19-37; (= Goethe-Ringvorlesung, die an der Universität Hamburg stattgefunden hat.)
  24. Autorinnen verlassen ihr Puppenheim und erproben neue Ich-, Wirklichkeits- und Sprachverständnisse. In: Nora verläßt ihr Puppenheim. Autorinnen des 20. Jahrhunderts und ihr Beitrag zur ästhetischen Innovation. Hg. von Waltraud Wende. Stuttgart 2000, S. 7-24; (= Symposium, das – gefördert durch das Frauenprogramm des Wissenschaftsministeriums NRW – auf meine Einladung an der Universität-Gesamthochschule-Siegen stattgefunden hat.)
  25. Der Tod der Geliebten – oder: Ist das Sterbenmüssen einer Frau ein Thema wie jedes andere? In: Nora verläßt ihr Puppenheim. Autorinnen des 20. Jahrhunderts und ihr Beitrag zur ästhetischen Innovation. Hg. von Waltraud Wende. Stuttgart 2000, S. 263-292; (= Symposium, das – gefördert durch das Frauenprogramm des Wissenschaftsministeriums NRW – auf meine Einladung an der Universität-Gesamthochschule-Siegen stattgefunden hat.)
  26. Kontinuität und Diskontinuität bildungsbürgerlicher Deutungsmuster in der Nachkriegszeit. In: Die janusköpfigen 50er Jahre. Kulturelle Moderne und bildungsbürgerliche Semantik III. Hg. von Georg Bollenbeck u.a. Opladen 2000, S. 15-30; (= Symposium, das an der Universität-Gesamthochschule-Siegen stattgefunden hat.)
  27. Ist die Germanistik auf dem Weg ein exotisches Orchideenfach zu werden? Zum aktuellen Stand des Germanistikstudiums. In: aluprofile. informatiemagazine van de vereiniging alumani. Mai 2001, 3. Jg., Nr. 1, S. 11-18; auch in: Alpha, Zeitschrift der Fakulteit der Letteren der Rijksuniversiteit Groningen. Jg. 2001, Heft 1.
  28. Visuelle Poesie. Attacke auf den Kodes des richtigen Sprachgebrauchs. In: Euphorion, Jg. 2001, Heft 2, S. 181-196. (In die polnische Sprache übertragen in der Zeitschrift: Literatura da Swiecie, Heft 11/12, Jg. 2007, S. 223-237.)
  29. ›Till Eulenspiegel‹ auf dem Weg zum Welterfolg – oder: Frank Wedekind und die ›Simplicissimus Affäre‹. In: Die Rezeption des Eulenspiegel-Stoffes im 20. Jahrhundert. Eulenspiegel Jahrbuch, Jg. 2001. Hg. von Hans-Jochim Behr, S. 11-31; (= Schöppenstedter ›Eulenspiegel‹-Symposium.)
  30. Lina Haag ›Eine Handvoll Staub‹ (1947) – oder: Keine Flucht aus der Wirklichkeit, denn Geschichte ist nicht, Geschichte muß erzählt werden. In: Erfahrungen nach dem Krieg. Autorinnen im Literaturbetrieb 1945-1950: BRD-DDR-Österreich-Schweiz. Würzburg 2002, S. 81-95; (= 3. Bremer Tagung zu Fragen der literaturwissenschaftlichen Lexikographie.)
  31. Die Wirklichkeit der Medien – Zur Konstruktion symbolischer Sinnwelten in Literatur und Film. In: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturwissenschaft. Jg. 2002, S. 99-114.
  32. Die Räder der Freiheit. Technik-, kultur- und literaturgeschichtliche Aspekte neuer Mobilität. In: Literatur und Leben. Anthropologische Aspekte in der Kultur der Moderne. Hg. von Georg-Michael Schulz u.a. Würzburg 2002, S. 374-387.
  33. Die Welt der Schrift – Das Verhältnis von Schriftlichkeit und Kultur. In: Über den Umgang mit der Schrift. Hg. von Waltraud Wende. Würzburg 2002, S. 6-30; (= Ringvorlesung, die – ermöglicht durch diverse Förderer des Studium fundamentale der Universität Witten/Herdecke sowie die Groninger Onderzoeksschool Rudolf Agricola – auf meine Einladung an den beiden Universitäten Witten/Herdecke und Groningen stattgefunden hat.)
  34. Mit den Fingern lesen. Zur Geschichte der Blindenschrift. In: Über den Umgang mit der Schrift. Hg. von Waltraud Wende. Würzburg 2002, S. 141-164; (= Ringvorlesung, die – ermöglicht durch diverse Förderer des Studium fundamentale der Universität Witten/Herdecke sowie die Groninger Onderzoeksschool Rudolf Agricola – auf meine Einladung an den beiden Universitäten Witten/Herdecke und Groningen stattgefunden hat.)
  35. Sehtexte – oder: vom Körper der Sprache. In: Über den Umgang mit der Schrift. Hg. von Waltraud Wende. Würzburg 2002, S. 230-266; (= Ringvorlesung, die – ermöglicht durch diverse Förderer des Studium fundamentale der Universität Witten/Herdecke sowie die Groninger Onderzoeksschool Rudolf Agricola – auf meine Einladung an den beiden Universitäten Witten/Herdecke und Groningen stattgefunden hat.)
  36. Medienbilder und Geschichte – Zur Medialisierung des ›Holocaust‹. In: Geschichte im Film. Mediale Inszenierungen des Holocaust und kulturelles Gedächtnis. Hg. von Waltraud Wende. Stuttgart und Weimar 2002, S. 8-30; (= Symposium, das – gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung – auf meine Einladung an der Rijksuniversiteit Groningen stattgefunden hat).
  37. Die Geschichte hinter der Geschichte – ›Aimée und Jaguar‹ von Erica Fischer (1994) und Max Färberböck (1998). In: Geschichte im Film. Mediale Inszenierungen des Holocaust und kulturelles Gedächtnis. Hg. von Waltraud Wende. Stuttgart und Weimar 2002, S. 254-289; (= Symposium, das – gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung – auf meine Einladung an der Rijksuniversiteit Groningen stattgefunden hat.)
  38. Gedächtnisräume: Konstruktionen des Erinnerns in Renata Yesners autobiographischer Erzählung ›Jeder Tag war Jom Kippur. Eine Kindheit in Ghetto und KZ‹ (1995). In: Identität und Gedächtnis in der jüdischen Literatur nach 1945. Hg. v. Dieter Lamping. Berlin 2003, S. 202-216; (= Symposium des ›Interdisziplinären Arbeitskreises Jüdische Studien‹ der Johann-Gutenberg-Universität Mainz.)
  39. »Es gibt keine Macht, die aus sich heraus besteht...« B. Travens Dschungelromane über die Zwangsarbeit der Indios im Medienwechsel vom Buch zum Film‹. In: B. Traven. Frühe Romane und mediale Adaptionen. Hg. von Günter Helmes. Siegen 2003, S. 104-128.
  40. Ästhetische Innovation. Zur Dekonstruktion etablierter Erzählstrukturen bei Virginia Woolf, Nathalie Sarraute und Ingeborg Bachmann. In: Frauen–Literatur–Geschichte. Schreibende Frauen vom Mittel¬alter bis zur Gegenwart. Hg. v. Hiltrud Gnüg/ Renate Möhrmann. Frankfurt a.M. 2003, S. 533-548 und S. 725-727.
  41. Künstlerbilder – oder: Über den Umgang mit dem Tod bei Ferdinand Hodler und Erica Pedretti. In: Duitse Kroniek. Amsterdam 2003, S. 80-103; (= Ringvorlesung zum Thema ›Künstlerbilder‹, die an der Universität Utrecht stattgefunden hat.)
  42. Literaturwissenschaft – ein Orchideenfach ohne Zukunft? Perspektiven für ein Fach in der Krise. In: Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien, Jg. 2003, S. 11-31.
  43. »... und Worte werden daran nichts ändern« – Sprache und Sprachlosigkeit in Carl Hauptmanns ›Nächte‹. In: Carl Hauptmann 1858-1921. Hg. v. Miroslawa Czarnecka und Hans-Gert Roloff. Berlin 2004, S. 77-91; (= Studium Litterarum. Studien und Texte zur deutschen Literaturgeschichte. Hg. von Knut Kiesant und Hans-Gert Roloff, Bd. 8, Internationales Symposium, das in Berlin stattgefunden hat.)
  44. »Die Schule ist die einzige moderne Kulturaufgabe, die ich ernst nehme...« – Zur Relation zwischen Texten und sozialen Praktiken am Beispiel von Hermann Hesses Schulgeschichte 'Unterm Rad' (1905). In: Andreas Solbach (Hg.): Hermann Hesse und die Modernisierung. Frankfurt am Main 2004, S. 202-223. (= Symposium der Johann-Gutenberg-Universität Mainz).
  45. ›Medienkulturwissenschaft‹: Perspektiven einer Neuorientierung des Faches ›Germanistik‹. In: Integration des Widerläufigen. Ein Streifzug durch geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsfelder. Hg. V. Elke Huwiler und Nicole Wachter. Münster 2004, S. 29-47; (=Vortag auf einer Tagung  Interdisziplinäre Tagung der Universität Zürich.)
  46. »Love is more than just a game for two...« – Grenzerfahrungen in Stanley Kubricks 'Eyes Wide Shut' (1999) und Laetitia Colombanis 'À la folie... pas du tout' (2003). In: LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Jg. 2004, S. 137-158.
  47. Krieg ist immer – Die Medien und der Krieg. In: Krieg und Gedächtnis. Ein Ausnahmezustand im Spannungsfeld kultureller Sinnkonstruktionen. Hg. v. Waltraud ›Wara‹ Wende. Würzburg 2005, S. 10-26; (= Ringvorlesung, die – gefördert durch die Onderzoeksschool Rudolf Agricola – auf meine Einladung an den beiden Universitäten Groningen und Witten/ Herdecke stattgefunden hat.)
  48. Bilder vom Krieg – Krieg der Bilder: Vietnam im internationalen Spielfilm. In: Krieg und Gedächtnis. Ein Ausnahmezustand im Spannungsfeld kultureller Sinnkonstruktionen. Hg. v. Waltraud ›Wara‹ Wende. Würzburg 2005, S. 366-388; (= Ringvorlesung, die – gefördert durch die Onderzoeksschool Rudolf Agricola – auf meine Einladung an den beiden Universitäten Groningen und Witten/ Herdecke stattgefunden hat.)
  49. Grenzerfahrungen und Sprachlosigkeit der Protagonisten in den Novellen Carl Hauptmanns. In: Im Schatten der Literaturgeschichte. Autoren, die keiner mehr kennt? Hg. von Jattie Enklaar und Hans Ester. Amsterdam 2005, S. 269-285. (= Duitse Kroniek).
  50. Als erstes stirbt immer die Wahrheit – 'Das Handwerk des Tötens' von Norbert Gstrein. In: Lars Koch / Marianne Vogel (Hg.): Kriegserzählungen und Moderne. Würzburg 2007, S. 160-186.
  51. Wozu Germanistik? Der Bologna-Prozess als Chance für längst überfällige Modernisierungen. In: Der Bologna-Prozess und die Veränderungen in der Hochschullandschaft. Hg. von Georg Bollenbeck und Waltraud ›Wara‹ Wende. Heidelberg 2007, S. 84-101; (= Symposium, das – gefördert durch das Wissenschaftsministerium NRW – auf Georg Bollenbecks und meine Einladung hin an der Universität Siegen stattgefunden hat.)
  52. Kultur als Programm gegen Hitler – Diskursstrategie des Neuanfangs in der Nachkriegszeit. In: Totalitarismus und Literatur. Deutsche Literatur im 20. Jahrhundert – Literarische Öffentlichkeit im Spannungsfeld totalitärer Meinungsbildung. Hg. von Hans Jörg Schmidt und Petra Tallafuss. Göttingen 2007, S. 135-150; (= Symposium, das am Hannah-Arendt-Institut in Dresden stattgefunden hat.)
  53. Beschützer kritisiert man nicht – oder vielleicht doch? Das Amerikabild im publizistischen Diskurs der späten 40er und der 50er Jahre. In: Modernisierung als Amerikanisierung? Entwicklungslinien der westdeutschen Kultur 1945-1960. Hg. Lars Koch unter Mitarbeit von Petra Tallafuss. Bielefeld 2007, S. 63-89; (= Symposium, das an der Universität Groningen stattgefunden hat.)
  54. „Ich habe Grosse vorgehabt“ – ‚Der Untergang‘ (2004) von Oliver Hirschbiegel. In: Holocaust im Film. Mediale Inszenierungen geschichtlicher Ereignisse. Hg. von Waltraud ›Wara‹ Wende. 2., erweiterte Aufl., Würzburg 2007, S. 305-325.
  55. „Ein allgemeines Zurück gibt es nicht“ – Zur Kulturkritik Johan Huizingas (1872-1945). In: Zeitschrift für Kulturphilosophie, Jg. 2008, Heft 1, S. 291-304; (= Vortrag, gehalten auf einen Symposium über ‚Kulturkritik‘ im Februar 2007 in Weimar.)
  56. Wem gehört eine Geschichte? Oder: Fakten und Fiktionen im intermedialen Diskurs am Beispiel der Diskussion um Norbert Gstrein und seinen neuesten Roman. In: Joachim Paech / Jens Schöter (Hg): Intermedialiät analog/digital. München 2008, S. 553-565; (= Vortrag, gehalten auf einem DFG-Symposium zum Thema ‚Intermedialität‘ in Konstanz.)
  57. Wie die Welt lacht – Vorbemerkungen der Herausgeberin. In: Wie die Welt lacht – Lachkulturen im Vergleich. Hg. v. Waltraud ›Wara‹ Wende. Würzburg 2008, S. 9-13; (= Symposiums, das – gefördert durch die Stiftung Mercator – auf meine Einladung im Mercatorhaus der Universität Duisburg-Essen stattgefunden hat.)
  58. „Die Wahrheit ist nur eine zweifelhafte Angelegenheit"– oder: Wenn deutsch-deutsche Geschichte für Filmemacher zum Anlass für Lachangebote wird. In: Wie die Welt lacht – Lachkulturen im Vergleich. Hg. v. Waltraud ›Wara‹ Wende. Würzburg 2008, S. 320-342; (= Symposiums, das – gefördert durch die Stiftung Mercator – auf meine Einladung im Mercatorhaus der Universität Duisburg-Essen stattgefunden hat.)
  59. ›Ewige Werte‹ als symbolisches Kapital für einen geistigen Neuanfang – Zu den beiden ersten Nachkriegsschriftstellerkongressen der Jahre 1947 und 1949. In: Doppelleben - Literarische Szenen aus Nachkriegsdeutschland. Materialien zur Ausstellung. Hg. von Bernd Busch und Thomas Combrink für die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Göttingen 2009, S. 151-167.
  60. „Was wir Dada nennen, ist ein Narrenspiel aus dem Nichts“ – Dada-Zürich als Treffpunkt der internationalen Avantgarde. In: Der Deutschunterricht, Jg. 2009, Heft 2, S. 36-46.
  61. Robinson im Ohr – oder: Bücher, die von sich hören lassen. In: Angeschwemmt / Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Hg. von Ada Bieber, Stefan Greif und Günther Helmes. Würzburg 2009, S. 228-252.
  62. „Ich lebe in der DDR, ansonsten habe ich keine Probleme“ – oder: Der humoristisch-satirische Blick auf DDR-Geschichte und deutsch-deutsche Wiedervereinigung als Aufmerksamkeitsschulung und Training für den Möglichkeitssinn. In: Trans. Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaft, Nr. 17 Januar 2010, 20 Seiten; (= Dokumentation eines Symposium, das in Wien stattgefunden hat.)
  63. Krisenkino (gemeinsam mit Lars Koch). In: Krisenkino: Filmanalyse als Kulturanalyse – Zur Konstruktion und von Normalität und Abweichung im deutschen Spielfilm. Hg. von Waltraud ›Wara‹ Wende und Lars Koch, Bielefeld 2010, S.7-15; (= Ergebnis eines internationalen Symposiums, das – gefördert durch die Deutsche Botschaft, das Goethe-Institut, die Onderzoeksschool Rudolf Agricola und die Stichting Nicolaas Muleriusfonds – auf Lars Kochs und meine Einladung an der Universität Groningen stattgefunden hat.)
  64. Vor dem Gesetz – oder: Was ist ‚richtig‘, was ist ‚falsch‘? Zur Differenz von Recht und Un-Recht im deutschen Spielfilm der Gegenwart. In: Krisenkino: Filmanalyse als Kulturanalyse – Zur Konstruktion und von Normalität und Abweichung im deutschen Spielfilm. Hg. von Waltraud ›Wara‹ Wende und Lars Koch, Bielefeld 2010, S. 271-308; (= Ergebnis eines internationalen Symposiums, das – gefördert durch die Deutsche Botschaft, das Goethe-Institut, die Onderzoeksschool Rudolf Agricola und die Stichting Nicolaas Muleriusfonds – auf Lars Kochs und meine Einladung  an der Universität Groningen stattgefunden hat.) 
  65. Eine Vermittlerin des Unaussprechlichen – oder: Wenn eines starke Frau zu Leinwand, Pinsel und Farbe greift. Zu den Arbeiten von Uschi Klaas. In: Uschi Klaas – Ausstellungskatalog. Münster 2010, S. 4-19; (im selben Katalog auch Übersetzungen ins Englische und Spanische.)
  66. Germanistik in den Niederlanden – oder: Bologna ist überall. In: Mitteilungen des deutschen Germanistenverbandes, Jg. 2010, S. 270-281.
  67. Antworten liefert der Film keine – zu Black Box BRD (2001) von Andres Veiel. In: Kritik des Ästhetischen – Ästhetik der Kritik. Festschrift für Karl Prümm. Hg. v. Andreas Kirchner / Astrid Pohl / Peter Riedel. Marburg 2010, S. 198-207.
  68. Ein Archiv für Alltagsgeschichte: Zur Fernsehserie ›Löwengrube - Die Grandauers und ihre Zeit‹ (1989-1992). In: „Schicht um Schicht behutsam freilegen“ - die Regiearbeiten von Rainer Wolffhardt.. Hg. von Günter Helmes. Hamburg 2012, S. 307-323; (= Vortrag, gehalten auf einem Symposium in Flensburg.)
  69. Das ›andere‹ Leben im ›anderen‹ Deutschland – Zu DDR-Alltag, Wende und Nachwendezeit im medialen Diskurs der Zeit zwischen 1989 und 2007 unter besonderer Berücksichtigung des Films ›Das Leben der Anderen‹ (2006) von Florian Henckel von Donnersmarck. In: Intrakulturelle Fremdheit. Deutsch-deutsche Differenzen in Literatur und Film nach der Wende. Hg. von Ortrud Gutjahr und Amir Muhic. Würzburg 2016, 30 S. (= Ringvorlesung über ›Intrakulturelle Fremdheit‹, die  an der Universität Hamburg stattgefunden hat.)
  70. Mixed-Media-Ästhetik: Die Bilderromane Rodolphe Töpffers (1799-1846). In: Zwischen Gattungsdisziplin und Gesamtkunstwerk. Literatische Intermedialität 1815 - 1848. Hg. v. Stefan Keppler-Tasaki und Wolf Gerhard Schmidt. Berlin/Boston  2015, S. 3-24; (= DFG-Symposium, das an der Universität Eichstätt stattgefunden hat.)